Ein shoppingfreies 2018 – Jahresrückblick

Genau vor einem Jahr habe ich mir große Ziele gesetzt. Erst einmal – aus Angst vor meiner eigenen Inkonsequenz – auf ein halbes Jahr angelegt, wollte ich nicht mehr shoppen gehen und alles selber nähen.

Warum? Weil ich mich immer häufiger dabei ertappt habe, wie ich das Shoppen dazu genutzt habe, um meine Emotionen auszudrücken. ob Frustshopping oder Shopping, um mich selber für etwas besonders tolles zu belohnen, einen Anlass habe ich immer gefunden. Dabei habe ich meistens Dinge gekauft, die ich nicht wirklich benötigt habe: das zehnte weiße Tshirt, das fünfte Kleid, das man super mal auf eine Hochzeit anziehen könnte, … Alles Dinge, die ich nicht wirklich benötigt habe. Gleichzeitig stand ich oft vor einem Kleiderschrank voll Nichts zum anziehen.

Das wollte ich ändern. Durch den kompletten Verzicht auf Shopping und 100 Prozent Selfmade-Fashion wollte ich mich bewusster mit meiner Garderobe auseinandersetzen und so nur das nähen, was ich auch wirklich brauche. Hat das funktioniert?

Im Großen und Ganzen ja! Zuerst bemerkt habe ich das, als mich Hallhuber aus seinem Premium Member Club raus geworfen hat. Naja, so schnell kann es dann manchmal gehen 🙂 Trotzdem will ich ehrlich zu euch sein: es gab 3 kleine Ausnahmen:

  1. Beim Shoppen mit und für meinen Mann habe ich mich im Juni so sehr in Jeansshorts verliebt, dass das Gequengel meinerseits wohl ziemlich groß war. Das Ende vom Lied, ich habe meinen Vorsatz zwar nicht gebrochen aber mein Mann hat mir die Hose gekauft.
  2. Kleiner Hallhuber-Rückfall Anfang Oktober. Die schöne Lederjacke hat einfach ganz laut meinen Namen gerufen.
  3. Urlaub in New York. Neben dem Shoppingausflug zu Mood Fabrics habe ich leider auch noch bei American Eagle gesündigt und mir zwei Jeans gekauft. Aber hey, zwei Jeans zum Preis von einer ist halt auch ein unschlagbares Angebot.

Das war es aber dann auch schon. Alles andere habe ich wirklich selbst genäht und auch Specials wie Winterparkas, Hochzeitsoutfits, Dirndlblusen, etc. haben mir keine Bauchschmerzen bereitet und sind von der Maschine gehüpft.

Bin ich deshalb zu einem total bewussten Shopper mutiert? JEIN! Es gibt leider immer noch Shoppingflashs. Die Eskalation findet dann aber nicht mehr im Kaufhaus statt, sondern am Stoffregal. Bei Stoff&Stil, JuniDesign oder auch beim Holland Stoffmarkt habe ich mein Bewusst-Einkaufen-Mantra schon das ein oder andere Mal über Bord geworfen. Die Stoffe dort sind aber auch einfach zu schön. Trotzdem haben sich die Impulskäufe deutlich reduziert und der Geldbeutel wurde auch weniger stark beansprucht.

Achtung, jetzt kommt die Überleitung zum heutigen Nähprojekt – Stichwort Impulskäufe. Den Oilskin in der Farbe Oxblood von Merchant&Mills habe ich im Mai beim Nähwochenende in Hamburg bei JuniDesign gestreichelt und mich schockverliebt. Da ist die Entscheidung schnell gefallen einfach mal was auf Tasche davon mitzunehmen. Kurze Zeit später durfte ich dann im Nähatelier Louloute in den Mantel Marie reinschlüpfen und mir war klar, dass der Oilskin und dieses Schnittmuster die perfekte Kombination ergeben. Also habe ich schnell beim Crowdfunding für das Schnittmusterlabel Claire Massieu teilgenommen, um mir das schöne Schnittmuster zu sichern. Und was soll ich sagen, ich liebe meinen Winterparka heiß und innig. Genäht habe ich ihn in eineinhalb Tagen beim Nähwochenende in Possenhofen im November. Gefüttert ist er mit schwarzem Steppfutter, ebenfalls von JuniDesign.

 

Habt einen schönen Tag ❤

 

Verlinkt bei SewLala und Du für dich am Donnerstag

12 Kommentare zu „Ein shoppingfreies 2018 – Jahresrückblick

  1. Liebe Simone,

    ich habe auch eine shoppingfreie Zeit eingelegt. Sie dauerte fast anderthalb Jahre und bis auf einen Gutschein, den ich noch hatte und für eine Felljacke nutzte, lief es sehr gut. Das sich dann aber auch die Shoppinggelüste auf Stoffe verlegen, ist mir auch passiert. Was sich aber wirklich verändert hat: Ich kaufe auch heute noch sehr wenig Klamotten, einfach weil ich meine selbstgenähte Kleidung lieber anziehe. Neulich trug ich ein gekauftes Swaeshirt und meine Freund sagte gleich: „Das hast Du aber nicht selbstgenäht“. Seine Begründung, weshalb es ihm gleich auffiel: „Das hat so gar nichts Besonderes!“ Die paar Ausnahmen, die Du hattest, zeigen aber auch, dass sich schon etwas verändert hat. Darum Glückwunsch zu 1 Jahr ohne Shopping. Und Deine Jacke ist ein Hit. Superschön geworden.
    Liebe Grüße,
    Julia

    Liken

    1. Liebe Julia,
      schön, dass es dir auch so geht. Und bei deinen wunderbaren Kreationen wäre es schade, wenn du noch Klamotten von der Stange kaufen würdest. Ich liebe deinen Stil total – bitte mach noch lange weiter so.
      Liebste Grüße
      Simone

      Liken

  2. Erst einmal ein wunderschönes neues Jahr und danke für deinen Blogartikel. Er hat mich dazu motiviert mir mein bisher nicht öffentlich verkündetes Ziel, 2019 keine Kleidung zu kaufen, noch ernsthafter ins Auge zu fassen:)
    Dein Mantel ist ganz toll geworden und die Bilder dazu schauen klasse aus. Bin auch gerade dabei einen Mantel zu nähen, habe ich mich lange nicht rangewagt, aber wenn man mal angefangen hat ist das gar nicht so viel schwerer als andere Kleidungsstücke.

    Liebe Grüße
    Pia

    Gefällt 1 Person

  3. Schade dass du diesen Beitrag nicht mit deinen Nähwerken aufgehübscht hast. Das hätte mich jetzt noch interessiert. Ansonsten: Top! ich finde das einen tollen Vorsatz und sehr inspirierend für 2019 🙂

    Liken

  4. Dein Artikel spricht mir aus dem Herzen. Ehrlich gesagt, ist das mein Vorsatz für 2019. Ich bin satt von dem ganzen Konsum und schon aus Nachhaltigkeitsgründen möchte ich einfach dem übervollen Kleiderschrank keine weitere Nahrung zuführen. Einen Mantel zu nähen, steht auch auf meiner diesjährigen Agenda. Mal schauen, ob es klappt. Freue mich auf deine Nähsachen in 2019 und schau immer gern bei dir lang. LG Undine

    Liken

  5. Toller Beitrag 😍!! Ich finde ja, dass ein bewusstes Klamotten kaufen das wichtige ist! Ich kaufe auch super wenig neue Klamotten, aber über die paar Sachen freue ich mich dann richtig, weil vorher drüber nachgedacht!! Ich finde selber genäht erfüllt einen mit einem gewissen Stolz, dass man sogar einen Parka oder Mantel genäht hat!
    Und du hast soooo tolle Sachen genäht, die kann man eh nicht kaufen!!
    Glg

    Nina

    Liken

    1. Liebe Nina,
      das stimmt – vor allem sollte man es beißt tun, wenn einen mal die Shoppinglust überkommt. Aber das mit dem Stolz kann ich nur bestätigen, deshalb macht das Nähen ja auch so viel Spaß – vor allem mit deinen tollen Stoffen und Schnittmustern 😘
      Schön, dass es JuniDesign gibt ❤️

      Liken

  6. Liebe Simone
    Ich träume schon lange davon, mir einen gefütterten wintermantel zu nähen, doch bin ich nach wie vor unschlüssig, was stoff und schnittmuster anbelangt. Doch nachdem ich nun deinen tollen oilskinmantel gesehen habe, ist mir klar geworden was ich nähe 😊 und da ich im april ans nähcamp nach stuttgart fahre, habe ich dann auch genügend zeit. Vielen lieben dank für diese tolle inspiration 😘

    Glg
    Sibylle

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s